Menü

Garten

Weiße Eiche Schädlinge

Weiße eichen (quercus alba) stammen aus dem zentralen und östlichen vereinigten staaten. Diese laubbäume erreichen höhen von 60 bis 80 fuß mit einer ungefähr gleichen oder größeren verbreitung, und werden von eigenheimbesitzern und landschaftsgärtnern für ihre dekorative weiße oder aschgraue rinde und auffälligen, langlebigen herbstlaub geschätzt...

Weiße Eiche Schädlinge


In Diesem Artikel:

Weiße Eichen (Quercus alba) stammen aus dem zentralen und östlichen Vereinigten Staaten. Diese Laubbäume erreichen Höhen von 60 bis 80 Fuß mit einer ungefähr gleichen oder größeren Verbreitung und werden von Eigenheimbesitzern und Landschaftsgärtnern für ihre dekorative weiße oder aschgraue Borke und auffälliges, lang anhaltendes Herbstlaub geschätzt. Weißeichen gedeihen in den Klimazonen 4 bis 9 des US-Landwirtschaftsministeriums. Sie leiden selten an ernsten Gesundheitsproblemen, aber Insekten greifen gelegentlich Blätter, Stängel, Holz und Rinde an.

Raupen

Zigeunermotten (Lymantria dispar) sind in Europa beheimatet, aber ein französischer Naturforscher führte sie 1869 in die Vereinigten Staaten ein. Die weiblichen Motten sind etwa 2 cm lang, mit weißen Rücken, gelblichen Unterbauch und dunklen Streifen an den Flügeln. Eine erwachsene Frau kann zwischen 100 und 700 Eier auf einmal legen. Ihre Larven reifen zu 1,5 bis 2,5 inch langen haarigen grauen Raupen mit schwarzen und goldenen Köpfen und roten und blauen Flecken auf dem Rücken. Zigeunermotten-Raupen ziehen es vor, sich von Eichenblättern, vor allem Weißeichen, zu ernähren, aber sie befallen auch viele andere Arten von Birken, Äpfeln und Koniferen. Östliche (Malacosoma americanum) und Wald (Malacosoma distria) Zeltraupen befallen auch Weißeichen. Sie drehen unansehnliche Stege in den Ästen und entblättern die Blätter während der Fütterung.

Borer Insekten

Weißeichenbohrer sind die Larven des Goes tigrinus Käfer. Diese gelblich-weißen, beinlosen Insekten sind ungefähr einen Zoll lang. Die Erwachsenen legen ihre Eier auf weiße Eichen, und die frisch geschlüpften Larven tunneln in das Holz und hinterlassen abgerundete Eingangslöcher im Baum. Aus diesen Wunden sickert oft Saft, und ein sägemehlartiges Material, genannt Frass, kann vom Baum fallen. Zweifarbige Kastanienbohrer (Agrilus bilineatus), die auch Käferlarven sind, befallen ebenfalls Weißeichen. Die Larven sind ungefähr einen Zoll lang, mit abgeflachten weißen Körpern und zwei vorspringenden Dornen auf dem Rückenabschnitt. Sie minen durch die Rinde und das Splintholz und können weiße Eichen stark genug beschädigen, damit sie nicht Wasser oder Nährstoffe von den Wurzeln erhalten können. Andere Bohrersorten sind unter anderem der Eichenflügler (Paranthrene simulans), der Eichenholzwurm (Arrhenodes minutus) und der Columbische Holzkäfer (Corthylus columbianus).

Insekten saugen

Eichenblattläuse (Myzocallis spp.) Sind winzige, birnenförmige Insekten mit einem Paar langer röhrenartiger Strukturen, die an ihren Hinterenden als Cornicles bezeichnet werden. Sie variieren in der Farbe von grün bis rosa, braun oder gelb. Blattläuse ernähren sich von Pflanzensäften von den Unterseiten der Eichenblätter. Sie sind in kleinen Mengen harmlos, aber große Populationen von Blattläusen können Blattwelligkeit und Verfärbung verursachen. Diese Schädlinge hinterlassen einen klebrig-süßen Kot, der bei der Fütterung Honigtau genannt wird. Der Honigtau dient als Wachstumsmedium für einen schwarzen Pilz namens Rötung. Adulte Eichenspitzwanzen (Corythucha arcuata) sind flache Insekten mit spitzenartigen Flügeldecken, während die Jungtiere stachelig und schwarz sind. Sie lassen Saft aus Eichenblättern ab und verursachen gelegentlich eine Entlaubung.

Bergleute und Pruners

Der gesellige Eichenminiermotte (Cameraria cincinnatiella) und der einsame Eichenminiermotte (Cameraria hamadryadella) sind die Larven der Motten. Die zwei Miniermottenarten sind in der Erscheinung ähnlich; beide sind ungefähr 1/4 Zoll lang, mit abgeflachten Körpern. Sie graben sich in weiße Eichenblätter und erzeugen unansehnliche Flecken auf der Oberseite des Blattes. Das beschädigte Laub kann braun werden und früh vom Baum fallen. Zweigscheren (Anelaphus villosus) sind Käferlarven. Diese Schädlinge sind ungefähr 1/2 Zoll lang, mit abgerundeten weißen Körpern. Sie graben sich in die Stängel, schneiden Äste und Zweige ab und verursachen eine Entlaubung.


Video-Guide: Raupen spinnen Bäume ein: Der Gespinstfalter ist in Bayern unterwegs.

Der Artikel War Nützlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar Hinzufügen