MenĂŒ

Garten

Was Passiert, Wenn Pflanzen In Den Schockzustand Geraten?

Ob es scheinbar ĂŒber nacht oder im laufe von ein paar wochen geschieht, die symptome des pflanzenschocks sind erschreckend klar. BlĂ€tter werden gelb oder braun und verdorren oder verdunkeln sich, und sie fallen bei einer einzigen berĂŒhrung ab. BlĂ€tter und stĂ€ngel fallen herab und trocknen aus. Knospen fallen oder bilden sich nicht. Sofern nicht behandelt, schock ist...

Was Passiert, Wenn Pflanzen In Den Schockzustand Geraten?


In Diesem Artikel:

Ob es scheinbar ĂŒber Nacht oder im Laufe von ein paar Wochen geschieht, die Symptome des Pflanzenschocks sind erschreckend klar. BlĂ€tter werden gelb oder braun und verdorren oder verdunkeln sich, und sie fallen bei einer einzigen BerĂŒhrung ab. BlĂ€tter und StĂ€ngel fallen herab und trocknen aus. Knospen fallen oder bilden sich nicht. Ohne Behandlung ist der Schock fĂŒr Pflanzen potenziell tödlich. Die Symptome sind klar, aber bestimmte Ursachen können etwas Geduld erfordern.

Pflanzenwachstum

Wurzeln und BlĂ€tter verbinden sich, um Wachstum in GefĂ€ĂŸpflanzen zu erzeugen. Wurzeln nehmen Wasser und Bodenmineralien auf, die ĂŒber Xylemzellen gezogen werden. Die Verdunstung von Feuchtigkeit aus den BlĂ€ttern, ein Prozess, der als Transpiration bezeichnet wird, aktiviert die Bewegung von Wasser und NĂ€hrstoffen aus den Wurzeln. Durch Photosynthese, also die Interaktion von Pflanzenzellen mit Licht, werden Wasser und NĂ€hrstoffe in nutzbare Nahrung umgewandelt, die durch Phloemzellen durch Pflanzengewebe transportiert wird. Da der Schock eine Unterbrechung dieses systemweiten Zyklus signalisiert, wirkt sich die Auswirkung auf einen Teil einer Pflanze auf alle Teile aus. Eine der hĂ€ufigsten Ursachen fĂŒr Schock ist das Verpflanzen; In diesem Fall sind mögliche VerĂ€nderungen der NĂ€hrstoffe im Boden, Wasser, Temperatur und Licht mögliche Schockquellen.

NĂ€hrstoffe

Der Zugang der Pflanze zu den Bodenmineralien, die sie benötigt, wird durch das SĂ€ure-Basen-Gleichgewicht oder den pH-Wert ihres Bodens bestimmt. Eine AbkĂŒrzung fĂŒr "potentielle Wasserstoffionen", pH wird auf einer 14-Punkte-Skala bewertet, mit 0 bis 6,5 als sauer und 7,5 bis 14 als alkalisch bewertet; 6.6 bis 7.4 ist neutral. Die Skala ist logarithmisch, wobei jeder Grad - beispielsweise pH 5,0 - 10 Mal so sauer oder alkalisch ist wie der nĂ€chste pH-Wert - wie beispielsweise 6,0. Eine Pflanze, die unter Schock stand, wurde oft aus einem Boden mit einer gastfreundlichen SĂ€ure- oder AlkalinitĂ€tsbewertung in einen weniger geeigneten transplantiert. Die Verwendung eines Bodentestkits zur Diagnose von Problemen oder, vorzugsweise, Testboden vor dem Einbringen einer Pflanze kann das Gelbwerden, Welken oder allgemeines Gedeihstanken verhindern, das eine Pflanze in einem Boden mit falschem pH-Wert charakterisiert. In einem BehĂ€lter oder einem kleinen Bett kann es möglich sein, den Boden angemessen zu verĂ€ndern, um das Pflanzenwachstum zu fördern. Das Einbringen von Kompost oder anderen organischen Stoffen in den Boden ist normalerweise der beste Weg, um den Boden zu sĂ€uern, wĂ€hrend der Zusatz von gemahlenem Kalkstein die AlkalitĂ€t erhöhen kann. Beide HinzufĂŒgungen mĂŒssen jedoch hĂ€ufig durchgefĂŒhrt werden, um zu einer konsistenten Änderung zu fĂŒhren, und das Wiederbepflanzen kann eine bessere Lösung fĂŒr eine große Pflanze im Schock sein.

Zu wenig Wasser

Um NĂ€hrstoffe zu verarbeiten, benötigen Pflanzen die richtige Menge Wasser. Zu trockene Bedingungen sind in der Regel relativ einfach aus dem GedĂ€chtnis und dem BodengefĂŒhl zu diagnostizieren. Jeder, der den Theaterkollaps und die Wiederbelebung einer Neuguinea-Impatiens-Pflanze (Impatiens Hawkeri) beobachtet hat, die in den PflanzenhĂ€rtezonen 10 bis 12 des US-Landwirtschaftsministeriums mehrjĂ€hrig ist, ist mit den pflanzenbelebenden FĂ€higkeiten von Wasser sehr vertraut. Weniger dramatisch ist das allmĂ€hliche Auftreten von brĂ€unenden BlĂ€ttern und trockenen Zweigen auf dem Ast einer etablierten Azalee (Rhododendron spp.), Die in den USDA-Zonen 4 bis 9 je nach Sorte winterhart ist. Diese Symptome können die ersten Anzeichen von Schock sein, die bei dieser verholzenden Staude sichtbar werden, und der Bereich unter Zwang kann viel grĂ¶ĂŸer sein. RegelmĂ€ĂŸige, tiefe BewĂ€sserung, besonders wĂ€hrend lĂ€ngerer Trockenperioden, ist der beste Weg, Wurzeln zu erhalten und den Schock in großen, verholzenden StrĂ€uchern und BĂ€umen zu verhindern. Vorsichtig zurĂŒck in die lebenden Teile der Pflanzen und regelmĂ€ĂŸig gießen.

ÜberschĂŒssiges Wasser

Zu viel Wasser kann Pflanzen gleichermaßen schĂ€digen und ist oft schwerer zu erkennen als zu wenig Wasser. Pflanzenwurzeln sind von winzigen Luftblasen im Boden sowie von Wasser abhĂ€ngig, um NĂ€hrstoffe zu verarbeiten und zu wachsen. Gepackter Boden, der stehendes Wasser oder chronisch nassen Boden anzieht, kann Pflanzenwurzeln ertrĂ€nken. Zeichen des Schocks von dieser Ursache können erweichende und sich verdunkelnde BlĂ€tter sein, die sich leicht von Stielen lösen, oder das Trocknen und Verwelken, das den Tod aufgrund von Wassermangel sowie ĂŒberschĂŒssigem Wasser anzeigt. Ein Geruch von FĂ€ulnis oder Zerfall oder das Vorhandensein von Moos weist ebenfalls auf die Notwendigkeit hin, die Drainage um Pflanzen herum zu verbessern. Das HinzufĂŒgen von organischem Material, Sand oder Kies zu Erde und das Graben von KanĂ€len, um den Wasserabfluss umzulenken, sind zwei Möglichkeiten, um Pflanzen vor ĂŒbermĂ€ĂŸigem Wasserschock zu schĂŒtzen.

Licht

Pflanzen, die von einem halbschattigen Bereich in einen sehr sonnigen Bereich verlegt wurden, können Anzeichen von Verbrennungen Ă€hnlich wie Schocks aufweisen. BlĂ€tter können braune RĂ€nder oder braune Flecken in ihrer Mitte entwickeln. Knospe BlĂ€tter und BlĂŒtenknospen können austrocknen, bevor sie zu voller GrĂ¶ĂŸe wachsen. Pflanzen, die nur unzureichende Mengen an Licht erhalten, weisen ebenfalls Anzeichen von Schock auf, da ausreichend Licht fĂŒr ihre Nahrungsmittelproduktion notwendig ist. Sie können blassgrĂŒne oder gefleckte BlĂ€tter mit ausgeprĂ€gten Adern aufweisen, ein Zeichen dafĂŒr, dass sie keine ausreichenden NĂ€hrstoffe erhalten. Neue BlĂ€tter und Knospen können sich langsam bilden oder nicht erscheinen. Pflanzen bei schwachem Licht können ein verkĂŒmmertes Wachstum haben und niemals eine reife GrĂ¶ĂŸe erreichen.

Temperaturprobleme

Aspekte eines Gartens jenseits des Sonnenlichts können Auswirkungen auf die Temperaturen haben, in denen Pflanzen wachsen. Ein Blumenbeet am Fuß eines Schornsteins zum Beispiel ist wahrscheinlich die meiste Zeit des Jahres wĂ€rmer als eine Berme in der Mitte des Vorgartens. Eine Betonzufahrt, eine Steinmauer und sogar ein Kiesweg können die WĂ€rme lĂ€nger speichern als Gras und wĂ€rmen Pflanzbeete in der NĂ€he. Vorherrschende Winde können sowohl die Luft- als auch die Bodentemperatur beeinflussen.BĂ€ume oder StrĂ€ucher, die als freistehende Windschutzscheiben gepflanzt werden, können eine BrĂ€unung zeigen, wenn Zierpflanzen in der NĂ€he eines Hauses dieses Symptom nicht aufweisen. Zimmerpflanzen können starke Reaktionen auf Schwankungen zwischen den Jahreszeiten der Innenraumheizung und -kĂŒhlung zeigen.


Video-Guide: FlÀchenbrand an der A73 - Polizei findet Marihuana-Pflanzen.

Der Artikel War NĂŒtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar HinzufĂŒgen