MenĂŒ

Garten

NĂ€hrstoffe, Die Rosen Brauchen

Hungrige futterer, rosen (rosa spp.) benötigen wĂ€hrend der wachstums- und blĂŒtezeit regelmĂ€ĂŸig dĂŒnger. Bei optimalen wachstumsbedingungen von mindestens sechs stunden sonnenlicht pro tag, einem ph-bereich von 5,5 bis 7,0 und einer guten drainage reagieren rosen auf eine ausreichende nĂ€hrstoffversorgung mit einer fĂŒlle von blĂŒten...

NĂ€hrstoffe, Die Rosen Brauchen


In Diesem Artikel:

Rosen profitieren von der FĂŒtterung wĂ€hrend jeder BlĂŒte.

Rosen profitieren von der FĂŒtterung wĂ€hrend jeder BlĂŒte.

Hungrige Futterer, Rosen (Rosa spp.) Benötigen wĂ€hrend der Wachstums- und BlĂŒtezeit regelmĂ€ĂŸig DĂŒnger. Bei optimalen Wachstumsbedingungen von mindestens sechs Stunden Sonnenlicht pro Tag, einem pH-Bereich von 5,5 bis 7,0 und einer guten Drainage reagieren Rosen auf eine ausreichende NĂ€hrstoffversorgung mit einer FĂŒlle von BlĂŒten. Obwohl Rosen in allen PflanzenhĂ€rtezonen des US-Landwirtschaftsministeriums winterhart sind, unterscheiden sich Sorten und Kultivare in ihren Wachstumsgewohnheiten in verschiedenen Klimaten, selbst bei adĂ€quater NĂ€hrstoffversorgung.

NĂ€hrstoffbedarf

In "Fertilizing Roses and Rose StrĂ€ucher" bietet Heirloom Roses eine mneumonische - "up, down, all around" - um GĂ€rtner zu helfen, sich daran zu erinnern, wie die drei wichtigsten NĂ€hrstoffe - Stickstoff, Phosphor und Kalium, als NPK auf DĂŒngemittel-Etiketten bezeichnet - - Pflanzen profitieren. Stickstoff fördert das gesunde Wachstum von BlĂ€ttern und StĂ€ngeln, Phosphor fördert die Wurzelentwicklung und Kalium ist ein guter Allround-NĂ€hrstoff, der die PflanzenvitalitĂ€t und die Krankheitsresistenz erhöht. Rosen brauchen neben den großen drei auch Kalzium, Magnesium, Schwefel, Bor, Zink, Kupfer, Mangan und Eisen.

DĂŒnger-Arten

Wie Sie Ihre RosenbĂŒsche dĂŒngen, hĂ€ngt weitgehend von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Kommerzielle RosendĂŒnger werden formuliert, um die HauptnĂ€hrstoffe zu liefern, die fĂŒr gesundes, starkes Wachstum und BlĂŒte benötigt werden. Die Rosenstrauchformulierungen sind in granulierter, zeitgesteuerter und wasserlöslicher sowie in flĂŒssiger Form erhĂ€ltlich und enthalten Makro- und MikronĂ€hrstoffe sowie eine ausgewogene Mischung aus Stickstoff, Phosphor und Kalium. Eine N-P-K-Analyse von 10-10-10 ist ĂŒblich. Bestimmte Formulierungen enthalten höhere Phosphorkonzentrationen und haben eine Analyse von 5-10-5 oder 10-20-10. Organische DĂŒnger liefern Makro- und MikronĂ€hrstoffe und haben den zusĂ€tzlichen Vorteil, den Boden zu konditionieren. Die Analyse variiert je nach organischem Material.

Organische DĂŒnger

Alfalfa-Mehl, Kompost und KompostdĂŒnger sind LangzeitdĂŒnger, die RosenbĂŒsche nĂ€hren und die BodenqualitĂ€t verbessern. Knochenmehl liefert Phosphor und Kalzium. Blutmehl, Baumwollsamenmehl und Fischmehl oder -emulsion sind allesamt schnelle Stickstoffquellen. Bittersalz liefert Magnesium, das die Farben von BlĂ€ttern und BlĂŒten intensiviert und die BlĂŒtenproduktion fördert. Sojaschrot liefert auch Magnesium zusammen mit einer schnellen Quelle von Stickstoff und MikronĂ€hrstoffen. VerdĂŒnnter Haushaltsweißessig versorgt auch Rosen mit MikronĂ€hrstoffen, wĂ€hrend er den Boden leicht versĂ€uert. Bestimmte kommerzielle Produkte auf dem Markt stellen eine Mischung aus einigen oder allen dieser organischen Materialien bereit.

DĂŒnger-Anwendung

Die NĂ€hrstoffanforderungen variieren in AbhĂ€ngigkeit von der Art des Rosenstrauchs und der vorhandenen Bodenfruchtbarkeit. Eine allgemeine Regel ist, 3/4 zu 1 Schale eines ausgeglichenen MischdĂŒngemittels, wie 5-10-5, um die Tropfkante Ihres Rosenbuschs anzuwenden, nachdem 4 bis 6 Zoll neues Wachstum im FrĂŒhling erscheinen. Setzen Sie alle vier bis sechs Wochen DĂŒngeranwendungen auf nichtwiederholbaren Pumphosen fort. Auf WiederholungsblĂŒher, dĂŒngen Sie mit jeder neuen BlĂŒte von BlĂŒtenknospen. Die American Rose Society empfiehlt die Anwendung einer organischen DĂŒngermischung nach dem Schnitt - die unmittelbar nach dem AufblĂ€hen des FrĂŒhlingsblattes erfolgen sollte. Verwenden Sie 1 Tasse jedes Knochenmehl oder Superphosphat und Baumwollsamenmehl, und 1/2 Tasse jedes Blutmehl, Fischmehl und Bittersalz. Mischen Sie die Zutaten und kratzen Sie sie in die Tropflinie 1 bis 2 Zoll tief in feuchten Boden. FĂŒr Herbst-blĂŒhende Rosen, machen Sie eine zweite Anwendung dieser organischen Mischung Anfang September. Gießen Sie Ihre Rosen alle drei Monate mit 1 Esslöffel weißem Essig pro Gallone Wasser, um MikronĂ€hrstoffe zuzufĂŒhren.


Video-Guide: Rosenstöcke gĂŒnstig dĂŒngen - biologischer RosendĂŒnger Banane Schale - Rosen pflegen.

Der Artikel War NĂŒtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar HinzufĂŒgen