MenĂŒ

Garten

Ist Mulch Der Beste Bodendecker FĂŒr Einen Rosengarten?

Wachsende rosen (rosa spp.) in einem hausgarten können ein lustiges projekt sein, das den gÀrtner mit exquisiten, duftenden blumen belohnt. Rosen können in den pflanzenhÀrtezonen 4 bis 10 des us-landwirtschaftsministeriums wachsen, abhÀngig von der sorte, und sind nicht schwierig zu wachsen, wenn sie die richtigen bedingungen erhalten. Mit einem mulch unter...

Ist Mulch Der Beste Bodendecker FĂŒr Einen Rosengarten?


In Diesem Artikel:

Einige Rosenpflanzen haben zweifarbige BlĂŒten.

Einige Rosenpflanzen haben zweifarbige BlĂŒten.

Wachsende Rosen (Rosa spp.) In einem Hausgarten können ein lustiges Projekt sein, das den GĂ€rtner mit exquisiten, duftenden Blumen belohnt. Rosen können in den PflanzenhĂ€rtezonen 4 bis 10 des US-Landwirtschaftsministeriums wachsen, abhĂ€ngig von der Sorte, und sind nicht schwierig zu wachsen, wenn sie die richtigen Bedingungen erhalten. Die Verwendung eines Mulchs unter Rosenpflanzen trĂ€gt dazu bei, einige ihrer Anforderungen fĂŒr gutes Wachstum zu erfĂŒllen, aber Sie können auch bestimmte Pflanzen als Bodendecker verwenden, um Ihrem Rosengarten zusĂ€tzliches Interesse zu verleihen.

Konservierende Feuchtigkeit

Ein Mulch ist ein Material, das auf dem Boden unter einem Rosenbusch hinzugefĂŒgt wird und kann organische Mulchstoffe enthalten, wie z. B. geschredderte Rinde, HolzspĂ€ne, Stroh, Heu und Kiefernnadeln. Das Mulchen mit einer 2 bis 3 Inch dicken Schicht dieser Mulchmaterialien unter den Pflanzen bietet mehrere Vorteile. Rosen brauchen wĂ€hrend der Wachstumsperiode etwa 1 Inch Wasser und einer der wichtigsten Vorteile von Mulch ist seine FĂ€higkeit, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten, indem der Boden wĂ€hrend der heißen Sommermonate kĂŒhl gehalten wird und die Verdunstung von seiner OberflĂ€che verlangsamt wird. Im Laufe der Saison sollten Sie den Mulch erneuern, wenn er sich zersetzt, besonders wĂ€hrend Trockenperioden, wenn der Boden schnell austrocknet. Anorganische Mulchprodukte, wie zum Beispiel geschredderter Gummi, sind ebenfalls erhĂ€ltlich, aber diese sind keine gute Wahl fĂŒr Rosen, da sie die Bewegung von Wasser in den Boden verlangsamen können und wenn der Boden einmal nass wird, kann er fĂŒr lange Zeit feucht bleiben.

DĂŒngen fĂŒr BlĂŒten

Das Auftragen und Beibehalten einer Mulchschicht unter Rosen hilft auch dabei, UnkrĂ€uter zu halten, die um Wasser und Boden NĂ€hrstoffe konkurrieren. Aber da es sich zersetzt, bindet organischer Mulch Stickstoff im Boden, also sollten Sie dies kompensieren, indem Sie die Pflanzen dĂŒngen. Ein AllzweckdĂŒnger wie eine 10-10-10-Granulatformulierung funktioniert gut und wird im FrĂŒhjahr mit einer Rate von etwa 1/2 Tasse pro Pflanze ausgebracht. Verteilen Sie DĂŒnger in einem 8 Zoll breiten, kreisförmigen Band etwa 6 Zoll von der Mitte der Pflanze, mischen Sie es in den Boden und wĂ€ssern leicht nach der Anwendung. Eine zweite FĂŒtterung im FrĂŒhsommer trĂ€gt dazu bei, dass die Pflanzen blĂŒhen, aber vermeiden Sie die FĂŒtterung im SpĂ€tsommer, so dass neues, leicht geschĂ€digtes Wachstum nicht auftritt, wenn das Wetter im SpĂ€therbst kĂŒhl wird.

Krankheiten vorbeugen

Obwohl Mulch einige wichtige Vorteile fĂŒr Rosen hat, kann es die Pflanzen anfĂ€lliger fĂŒr Pilze machen, indem die Luft unter der Pflanze feucht gehalten wird. Pilzerkrankungen wie WurzelfĂ€ule, Mehltau und schwarzer Fleck können Rosen ernsthaft schĂ€digen, wenn sie nicht kontrolliert werden. Sie können helfen, diese Probleme zu vermeiden, indem Sie einen 6 Zoll breiten Kreis unter der Pflanzenmitte frei von Mulch halten und ihn von diesem Bereich wegbewegen, wenn Wind oder Regen ihn neu verteilt. Die Wahl von Kiefernnadeln als Mulch kann auch dazu beitragen, Krankheiten vorzubeugen, da die Nadeln verhindern, dass bei Regen Wasser auf die Pflanzen spritzt. Sie können auch helfen, die Verbreitung von Pilzsporen zu verhindern, die im Mulch ĂŒberwintern können, indem Sie die Schicht in jedem FrĂŒhjahr durch frisches Material ersetzen.

Eine lebende Bodenabdeckung

Obwohl Mulch als Bodendecker mehrere Vorteile bietet, können Sie auch niedrig wachsende Pflanzen als lebende Bodenbedeckung verwenden. WĂ€hlen Sie Pflanzen mit Ă€hnlichen Anforderungen wie Rosen. Beispiele hierfĂŒr sind FrĂŒhjahr bis Sommer blĂŒhende Stauden wie z. B. winterharte Geranien (Geranium sanguineum), auch Rosskastanien genannt, die in den USDA-Zonen 4 bis 8 rosafarbene BlĂŒten haben und etwa 1 Fuß hoch werden, sowie die in Deutschland wachsende serbische Glockenblume (Campanula poscharskyana) Zonen 3 bis 8, ist ungefĂ€hr 1/2 bis 1 Fuß in der Höhe und hat lavendel-blaue Blumen. Sie können auch Rosen mit niedrig wachsenden EinjĂ€hrigen, wie StiefmĂŒtterchen (Viola x wittrockiana) unterpflanzen, die Winter ĂŒberleben können und als Stauden in den Zonen 6 bis 10 wachsen.


Video-Guide: Der Rosengarten - Tipps fĂŒr Rosen von Gartenprofi Josef Starkl.

Der Artikel War NĂŒtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar HinzufĂŒgen