MenĂŒ

Zuhause

Wie Man Versteht, Was Hypothekenzinsen Beeinflußt

Hypothekarzinsen wirken sich auf die langfristigen kosten zur finanzierung eines hauskaufs aus. Gleichzeitig stellen zinssĂ€tze ein risiko fĂŒr hypothekengeber dar. Niedrigere zinssĂ€tze sind hĂ€ufiger mit kreditnehmern mit geringem risiko verbunden, deren stabile und durchgehend gesunde finanzlage den ausfall weniger wahrscheinlich macht als schuldner mit schlechten krediten...

Wie Man Versteht, Was Hypothekenzinsen Beeinflußt


In Diesem Artikel:

Hypothekenzinsen werden durch die MarktaktivitÀt und die Geldpolitik der Regierung beeinflusst.

Hypothekenzinsen werden durch die MarktaktivitÀt und die Geldpolitik der Regierung beeinflusst.

Hypothekarzinsen wirken sich auf die langfristigen Kosten zur Finanzierung eines Hauskaufs aus. Gleichzeitig stellen ZinssĂ€tze ein Risiko fĂŒr Hypothekengeber dar. Niedrigere ZinssĂ€tze sind hĂ€ufiger mit Kreditnehmern mit geringem Risiko verbunden, deren stabile und durchgehend gesunde Finanzhistorie den Ausfall weniger wahrscheinlich macht als Kreditnehmer mit schlechter Kredithistorie. Obwohl die Finanzen der Kreditnehmer eine wichtige Determinante im Hypothekenprozess sind, beeinflussen viele wirtschaftliche und staatliche Faktoren auch die Hypothekenzinsen.

Inflation

Die Inflation ist die nach oben gerichtete VerÀnderung der Preise im Laufe der Zeit, die die Kaufkraft in der gesamten Wirtschaft schwÀcht. Da die Inflation auch den Wert der Gewinne schwÀcht, reagieren die Hypothekenbanken mit steigenden Hypothekenzinsen, um die Kaufkraft ihrer ErtrÀge zu erhalten. Zum Beispiel, wenn die aktuellen Hypothekenzinsen durchschnittlich 6 Prozent und die Inflation um 2 Prozent steigt, versuchen Kreditgeber, die 2 Prozent Kaufkraftverlust durch Erhöhung der Hypothekenzinsen, um den Wert der Renditen von Hypothekendarlehen zu erhalten.

Wirtschaftswachstum

Ein hohes Wirtschaftswachstum fĂŒhrt zu höheren Einkommen, mehr Investitionen und höheren Konsumausgaben. Die Erwartungen an die wirtschaftliche StabilitĂ€t treiben potenzielle Eigenheimbesitzer in den Hypothekenmarkt. Die erhöhte Nachfrage nach Hypotheken fĂŒhrt zu einem AufwĂ€rtsdruck auf die Zinsen als Reaktion auf das begrenzte Angebot an Kreditmitteln. Das Gegenteil ist der Fall in Zeiten eines langsameren Wirtschaftswachstums, in dem Ausgaben, Investitionen und Einkommen zurĂŒckgehen und potentielle Hausbesitzer vom Hypothekenmarkt abziehen. Folglich fĂŒhrt der RĂŒckgang der Nachfrage nach Hypothekenkrediten zu einem AbwĂ€rtsdruck auf die Hypothekarzinsen.

Geldpolitik

Die Federal Reserve (Fed) ist die zentrale Zentralbank des Landes und einer der HaupteinflĂŒsse in der Wirtschaft. Obwohl die Fed die ZinssĂ€tze nicht direkt auf dem offenen Markt festlegt, beeinflusst sie indirekt die ZinssĂ€tze, indem sie das Geldangebot, das die Wirtschaft in Umlauf bringt, anpasst, um bestimmte Ziele zu erreichen. Wenn die Fed beschließt, die Geldmenge zu erhöhen, sinken die Zinsen. Umgekehrt steigen die Zinsen, wenn die Fed die Geldmenge senkt. Jede dieser beiden geldpolitischen Maßnahmen der Fed beeinflusst die Hypothekenzinsen entsprechend, weshalb Timing fĂŒr HauskĂ€ufer wichtig ist.

10 Jahre Treasury Yield

Die Bindung der aktuellen Hypothekenzinsen an die 10-jĂ€hrige Treasury-Rendite hilft Hypothekengebern, die negativen Auswirkungen von Konjunkturzyklen und ZinsĂ€nderungen zu minimieren. Die Rendite des 10-jĂ€hrigen Treasury wird von vielen Kreditgebern und Finanzinstituten als Benchmark fĂŒr die langfristigen ZinssĂ€tze angesehen. Dies ist wichtig fĂŒr Hypothekengeber, weil Hypothekendarlehen langfristige Investitionen sind. Um den Kredit so profitabel wie möglich zu halten, setzen die Kreditgeber ihre Kreditzinsen auf 10-jĂ€hrige Staatsanleihenrenditen, um die negativen Auswirkungen von ZinsĂ€nderungen abzuwehren.

Immobilienmarkt

Die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt gehen einher mit makroökonomischen Ereignissen, die die Hypothekenzinsen beeinflussen. Der Wohnungsmarkt lĂ€sst sich anhand der grundlegenden Wechselwirkung zwischen Angebot und Nachfrage darstellen. Jede erwartete oder unerwartete Änderung des Angebots oder der Nachfrage nach Wohnraum beeinflusst die Hypothekenzinsen. Zum Beispiel verringern Arbeitslosigkeit und Inflation die Nachfrage nach Hypotheken und setzen die Hypothekenzinsen unter Druck. Ebenso können Bauherren, die aus dem GeschĂ€ft aussteigen oder sich mit anderen Bauherren zusammenschließen, die Bereitstellung von Wohnraum beeinflussen. In einem Szenario, in dem weniger Wohnungen von weniger Bauherren gebaut werden und mehr HĂ€user wegen Zwangsvollstreckungen zum Verkauf stehen, steigt das Angebot an Wohnraum, und die Preise sinken, um KĂ€ufer anzuziehen.


Video-Guide: Reallast - Immobilienmakler-Lexikon - 100 Fachbegriffe einfach erklÀrt.

Der Artikel War NĂŒtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar HinzufĂŒgen