Men√ľ

Zuhause

Wie Man Eine Immobilienurkunde √Ąndert, Nachdem Der Inhaber Stirbt

Wenn sie sich fragen, wie sie nach dem tod des besitzers eine immobilien-urkunde √§ndern k√∂nnen, h√§ngt das ganz von dem interesse ab, das sie innehat. Bestimme dies anhand einer √ľberpr√ľfung ihrer tat und ergreife dann entsprechende ma√ünahmen. Wenn sie eine 100-prozentige beteiligung oder einen mieter im gemeinsamen interesse hatte, m√ľssen sie die nachweispr√ľfung durchlaufen.

Wie Man Eine Immobilienurkunde √Ąndert, Nachdem Der Inhaber Stirbt


In Diesem Artikel: Geschrieben von Teo Spengler; Aktualisiert am 18. Juni 2018

Wenn jemand, der Immobilien besitzt, stirbt, gibt es keinen n√ľtzlichen Zweck, seinen Namen auf der Grundst√ľcksurkunde zu behalten. W√§hrend ihres Lebens zeigte ihr Name auf der Urkunde den Kreditgebern, Steuerbeh√∂rden und Mitgliedern der √Ėffentlichkeit die Identit√§t des Besitzers. Aber nach dem Tod geht das Eigentumsinteresse an jemand anderen √ľber. Wenn Sie die Person sind, die damit beauftragt ist, dies herauszufinden, m√ľssen Sie als Erstes die Urkunde lesen, mit der der fr√ľhere Eigent√ľmer das Eigentum an dem Grundst√ľck erworben hat.

Spitze

Das Verfahren zur √Ąnderung einer Immobilienurkunde nach dem Tod des Eigent√ľmers h√§ngt davon ab, wie der verstorbene Eigent√ľmer das Eigentum an der Immobilie besa√ü. Der Titel √§ndert sich normalerweise kraft Gesetzes oder erfordert ein Nachlassverfahren.

Titel zu Eigentum

Wenn jemand, der ein Eigentumsinteresse besitzt, stirbt, muss das Interesse notwendigerweise auf einen anderen Eigent√ľmer √ľbergehen. Wie das genau geschieht, h√§ngt davon ab, wie der verstorbene Besitzer den Titel trug. Die √úberpr√ľfung der Tat ist der erste Schritt, um herauszufinden, wie man den Namen des Verstorbenen vom Titel und, falls notwendig, einen anderen Namen erh√§lt.

Was sagt dir die Eigentumsurkunde? Jede Urkunde identifiziert das betreffende Grundst√ľck, die Person, die das Eigentum √ľbertr√§gt, genannt der Konzessionsgeber, und die Person oder die Personen, die den Titel annehmen, genannt der oder die Berechtigte. In diesem Fall wissen Sie, dass der verstorbene Besitzer einer der Stipendiaten war. Aber war sie die einzige Stipendiatin? Wenn nicht, wer waren die Miteigent√ľmer des Eigentums und wie hielten sie Eigentum? Miteigent√ľmer k√∂nnen Eigentum auf verschiedene Arten halten, einschlie√ülich als Mieter, gemeinsame Mieter, Gemeinschaftseigentum oder Mieter in der Gesamtheit. Wie der Besitzer den Titel h√§lt, bestimmt, wie es weitergeht.

Ein Alleininhaber und Nachlass

Wenn der verstorbene Eigent√ľmer das Eigentum vollst√§ndig in ihrem eigenen Namen erworben hat, wird das Eigentum mehr als wahrscheinlich durch Testament gehen m√ľssen. Nachlass ist das vom Gericht √ľberwachte Verfahren, bei dem die Schulden eines Erblassers bezahlt werden und ihr verbleibendes Verm√∂gen an die in ihrem Testament benannten Personen weitergegeben wird, wenn sie ein Testament verfasst hat, oder durch Gesetz an ihre Familienangeh√∂rigen. Ein Wille nennt normalerweise jemanden, der diesen Prozess als "Executor" bezeichnet. Er k√ľmmert sich um die Verm√∂genswerte des Verstorbenen, einschlie√ülich der Verwaltung des Grundbesitzes, der Inventur der Verm√∂genswerte, der Begleichung f√§lliger Rechnungen, der Feststellung der Beg√ľnstigten und schlie√ülich der gerichtlichen Genehmigung der Verteilung der Verm√∂genswerte an die entsprechenden Personen.

Das Nachlassgericht wird die erforderlichen Papiere ausstellen, damit der Testamentsvollstrecker im Falle eines Testaments das Grundeigentum auf den Beg√ľnstigten √ľbertragen kann, oder die Erben, falls es keine gibt. Zu den Erben geh√∂ren in der Regel der Ehepartner und gegebenenfalls die Kinder und / oder Eltern und Geschwister des Verstorbenen.

Miteigent√ľmer mit dem Recht auf Hinterbliebenschaft und Rechtsanwendung

Wenn Sie mehr als einen Berechtigten auf der Urkunde sehen und den Begriff "Recht auf Hinterbliebene", wissen Sie, dass das Interesse des Verstorbenen von Gesetzes wegen an die anderen Eigent√ľmer weitergegeben wird. Ein Recht auf Hinterbliebenenrente bezieht sich auf gemeinsame Miet- und Pachtverh√§ltnisse in der Gesamtheit. Es kann sich auch an Gemeinschaftseigentumsinteressen anh√§ngen.

Gemeinsame Pacht ist eine M√∂glichkeit, zwei oder mehr Personen k√∂nnen Eigentum halten. Wenn der verstorbene Eigent√ľmer das Eigentum in einem gemeinsamen Mietverh√§ltnis mit anderen hielt, wird dies direkt in der Urkunde angegeben und die "anderen" werden benannt. Gemeinsame Mietbeteiligungen m√ľssen gleichzeitig in einer Urkunde angelegt werden. Die Besonderheit dieser Form des Miteigentums besteht darin, dass bei einem Todesfall eines Mitmieters das Interesse an den anderen Eigent√ľmern rechtskr√§ftig wird.

Sowohl das Mietverh√§ltnis als auch das Gemeinschaftseigentum sind M√∂glichkeiten, wie Ehepartner Verm√∂gen zusammenhalten k√∂nnen. In Staaten wie Florida k√∂nnen Paare w√§hlen, Eigentum in der Gesamtheit zu halten. In anderen Staaten, wie Kalifornien, k√∂nnen sie sich f√ľr Gemeinschaftseigentum mit dem Recht auf √úberleben entscheiden. In jedem Fall, wenn ein Ehepartner stirbt, nimmt der andere den Titel per Gesetz.

Wie erh√§lt man den Namen der Verstorbenen vom Titel? Sie reichen einfach ein Affidavit of Survivorship mit dem B√ľro des Rekorders ein. Dieses Dokument kann in verschiedenen Bereichen einen anderen Titel tragen. In San Francisco hei√üt es "Affidavit of Death of Joint Tenant" und muss beim B√ľro des Assessor-Recorders in Hall im Justin Herman Plaza registriert werden.

Mieter im Common und Testament

Wenn der Verstorbene den Titel bei anderen gehalten hat, aber als Mieter gemeinsam, dann hat jede Person einen bestimmten Prozentsatz an der Immobilie. Der prozentuale Anteil des Verstorbenen wird auf der Urkunde aufgef√ľhrt. Diese Art von Interesse geht nicht kraft Gesetzes auf andere Miteigent√ľmer √ľber. Stattdessen geht es an einen Beg√ľnstigten unter dem Willen des verstorbenen Eigent√ľmers oder an ihre gesetzlichen Erben, wenn sie kein Testament hinterl√§sst.


Video-Guide: .

Der Artikel War N√ľtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar Hinzuf√ľgen