MenĂŒ

Garten

Frangipani-Pilz

Frangipani (plumeria spp.) verleiht der terrasse oder dem pool eine tropische aura, in der der duft seiner weißen, gelben, rosa oder bunten blĂŒten in form eines windrads leicht genossen werden kann. Frangipani-pflanzen sind auch gut in containern oder als kleiner baum ausgebildet. Sie gedeihen im us-landwirtschaftsministerium pflanzenhĂ€rte...

Frangipani-Pilz


In Diesem Artikel:

Frangipani-BlĂŒten werden zur Herstellung von Leis verwendet.

Frangipani-BlĂŒten werden zur Herstellung von Leis verwendet.

Frangipani (Plumeria spp.) Verleiht der Terrasse oder dem Pool eine tropische Aura, in der der Duft seiner weißen, gelben, rosa oder bunten BlĂŒten in Form eines Windrads leicht genossen werden kann. Frangipani-Pflanzen sind auch gut in Containern oder als kleiner Baum ausgebildet. Sie gedeihen in den PflanzenhĂ€rtezonen 9 bis 11 des US-Landwirtschaftsministeriums, abhĂ€ngig von der Art, und werden fĂŒr Leis in Hawaii verwendet. Frangipani sind leicht zu zĂŒchten, vereinigen sich jedoch gelegentlich mit Pilzkrankheiten.

Rußige Form

Der Rußpilz wĂ€chst nicht auf der Frangipani-Pflanze selbst, sondern auf Honigtau-Ablagerungen, die von sap-fĂŒtternden Insekten auf der Pflanze hinterlassen werden. Weiße Fliegen, weiche SchildlĂ€use, BlattlĂ€use und WolllĂ€use ernĂ€hren sich von PflanzensĂ€ften. Die Insekten scheiden eine sĂŒĂŸe, klebrige Substanz namens Honigtau aus. Bei starkem Befall können Honigtauablagerungen von den BlĂ€ttern abtropfen. Auf den Honigtauablagerungen wĂ€chst Ruß, der die Photosynthese beeintrĂ€chtigt. Die BlĂ€tter der Frangipani können verblassen und welken. Versuchen Sie, die BlĂ€tter mit einem harten Wasserstrahl von Honigtau und Ruß zu waschen, oder verwenden Sie ein weiches, feuchtes Tuch, wenn die Pflanze noch klein ist. Gartenöle oder Insektizide Seifen werden verwendet, um schwere Insektenbefall zu beseitigen. Sobald die Insektenpopulation reduziert ist, wird die rußige Form austrocknen und von der Pflanze fallen.

Schwarzer Spitzenpilz

Es ist nicht viel darĂŒber bekannt, was genau schwarzen Pilz verursacht. Wie der Name andeutet, verursacht diese Störung wachsende Punkte auf den Frangipani, um aufzuhören, zu wachsen und schwarz zu werden. Die Plumeria Society of America empfiehlt, das betroffene Gebiet auf sauberes, krankheitsfreies Holz zu reduzieren und ein Fungizid anzuwenden. Schwarzer SpitzfĂ€ule kommt nur im FrĂŒhling vor.

Rost

Wenn die BlĂ€tter der Frangipani kleine, orange Flecken entwickeln, die wie Pickel aussehen, kann es Plumeria Rost haben. Verursacht durch einen Coleosporium-Pilz verbreiten sich Rostinfektionen, wenn die orangefarbenen Pusteln platzen und Sporen freisetzen, die durch Wind oder Wasser wandern können, um benachbarte Pflanzen zu infizieren. Rost lĂ€sst die BlĂ€tter der Frangipani verfĂ€rben und wird dann braun. Die Infektion kann vorzeitigen Blattausfall und Absterben verursachen. Die Entfernung von infizierten BlĂ€ttern und das Sammeln und Entfernen von PflanzenrĂŒckstĂ€nden aus der Umgebung der Frangipani kann helfen, die Ausbreitung von Krankheiten zu reduzieren. Sobald die Pflanze ihre BlĂ€tter im Herbst fallen lĂ€sst, sammeln und entsorgen Sie sie, um einen neuen Ausbruch zu verhindern, wenn der FrĂŒhlingsregen wieder kommt.

Echter Mehltau

Im Gegensatz zu den meisten Pilzen wĂ€chst der Mehltau bei warmem, trockenem Wetter am besten im Schatten. Der Pilz verteilt winzige, weißliche Flecken auf der OberflĂ€che der Frangipani-BlĂ€tter, so dass die Pflanze aussieht, als wĂ€re sie mit Puder bestĂ€ubt. Sie können versuchen, einige der Sporen von den BlĂ€ttern zu waschen, um die Schwere der Infektion zu reduzieren. Nach Bedarf schneiden, um das Eindringen von Licht zu verbessern. Gartenbauöl, Neem oder Jojobaöl können leichte Infektionen behandeln. Schwefelsprays mĂŒssen angewendet werden, bevor sich der Mehltau entwickelt und bevor die Temperatur 90 Grad Fahrenheit erreicht.


Video-Guide: Wie wichtig ist die Winterpause fĂŒr Plumeria? Plumeria rubra - Frangipani - #seigartenschlauer.

Der Artikel War NĂŒtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar HinzufĂŒgen