Men√ľ

Zuhause

Kalifornien-Vermieter- Und Mieterrechte-Gesetz

In kalifornien gibt es eine umfangreiche rechtsordnung, die auf den kontext zwischen vermieter und mieter anwendbar ist. Zu diesen rechtsvorschriften geh√∂ren eine reihe von rechten, die nicht nur dazu dienen, einen mieter vor einer unrechtm√§√üigen r√§umung aus den r√§umlichkeiten zu sch√ľtzen, sondern auch, um sicherzustellen, dass der mieter die r√§umlichkeiten angemessen nutzen kann. Eine verletzung eines rechts kann oft...

Kalifornien-Vermieter- Und Mieterrechte-Gesetz


In Diesem Artikel:

In Kalifornien gibt es eine umfangreiche Rechtsordnung, die auf den Kontext zwischen Vermieter und Mieter anwendbar ist. Zu diesen Rechtsvorschriften geh√∂ren eine Reihe von Rechten, die nicht nur dazu dienen, einen Mieter vor einer unrechtm√§√üigen R√§umung aus den R√§umlichkeiten zu sch√ľtzen, sondern auch, um sicherzustellen, dass der Mieter die R√§umlichkeiten angemessen nutzen kann. Eine Verletzung eines Rechts kann oft ohne Einschaltung eines Gerichts gekl√§rt werden. Wenn ein Gericht eingreifen muss, kann ein Mieter entweder die Verletzung eines Rechts in einem vom Mieter initiierten Rechtsstreit geltend machen oder den Versto√ü als Verteidigung gegen eine R√§umungsma√ünahme des Vermieters geltend machen.

Recht auf Wohneigentum

Mieter haben das Recht, in "bewohnbaren" R√§umlichkeiten zu leben, dh in R√§umlichkeiten, die f√ľr eine angemessene Person zum Wohnen geeignet sind. Dieses Recht ist in jeder Wohnungsmiete enthalten, aber nicht in gewerblichen Mietverh√§ltnissen. Auf das Recht kann nicht verzichtet werden, und jeder versuchte Verzicht ist ung√ľltig. Dieses Recht besteht unabh√§ngig davon, ob der Vermieter oder eine andere Person den Schaden verursacht. Mit anderen Worten muss der Vermieter die R√§umlichkeiten auch dann reparieren, wenn der Vermieter nicht f√ľr die Entstehung des Schadens verantwortlich ist.

Recht auf ruhigen Genuss

Jeder Wohn- oder gewerbliche Mieter hat das Recht, die R√§umlichkeiten in Ruhe zu genie√üen. Dieses Recht sch√ľtzt den Mieter vor Handlungen des Vermieters, die den friedlichen Besitz des Gel√§ndes des Mieters st√∂ren, einschlie√ülich gerichtlicher Schritte (z. B. Vermietung des Gel√§ndes an einen anderen f√ľr die gleiche Zeit, in der der Mieter sich rechtm√§√üig im Besitz befindet) und k√∂rperliche Handlungen (z. B. durch die Renovierung eines angrenzenden Geb√§udes, das den friedlichen Genu√ü der R√§umlichkeiten des Mieters erheblich st√∂rt).

Recht gegen Vergeltungsmaßnahme

Der Mieter kann Vergeltungsma√ünahmen des Vermieters als vollst√§ndige Verteidigung gegen eine Zwangsr√§umung geltend machen. Vergeltung bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Vermieter versucht, den Mieter durch den R√§umungsprozess f√ľr etwas zu bestrafen, zu dem der Mieter berechtigt ist. Wenn der Vermieter beispielsweise versucht, die Miete unter Verletzung einer Mietr√ľckstellung zu erh√∂hen, und der Mieter sich weigert, den erh√∂hten Betrag zu zahlen, k√∂nnte der Mieter eine R√§umungsklage mit der Begr√ľndung verteidigen, dass der Vermieter Vergeltungsma√ünahmen gegen den Mieter ergriffen hat.

Recht auf Ausweisung

Ein Vermieter ist in der Regel gesetzlich verpflichtet, den Mieter zu informieren, bevor der Vermieter den Mieter r√§umen kann. Die einzige Ausnahme ist ein Mietvertrag f√ľr einen bestimmten Zeitraum. Wenn zum Beispiel die R√§umlichkeiten nur f√ľr einen Monat vermietet sind, muss der Mieter nach Ablauf dieses Monats r√§umen, sofern keine neue Vereinbarung getroffen wird. Wenn der Mieter wegen der Nichterf√ľllung einer Verpflichtung aus dem Mietvertrag verwiesen wird, hat der Mieter das Recht auf eine dreit√§gige K√ľndigung. Hat der Mieter die R√§umlichkeiten weniger als ein Jahr bezogen und nicht im Rahmen des Mietvertrages vers√§umt, muss der Vermieter dem Mieter mindestens 30 Tage im Voraus Bescheid geben. Wenn der Mieter das Gel√§nde f√ľr ein Jahr oder l√§nger bewohnt und den Mietvertrag nicht verletzt hat, hat der Mieter das Recht, mindestens 60 Tage im Voraus zu informieren. Auf die geltende K√ľndigungsfrist kann im Mietvertrag nicht durch Sprache verzichtet werden.

Recht auf R√ľckgabe der Kaution

Sicherheitseinlagen werden h√§ufig sowohl in privaten als auch in gewerblichen Mietverh√§ltnissen ben√∂tigt. Ein Vermieter kann die Kaution des Mieters verwenden, um den Vermieter f√ľr unbezahlte Miete zu entsch√§digen, notwendige Reparaturen am Geb√§ude f√ľr Sch√§den, die durch den Mieter oder einen Gast des Mieters verursacht wurden, vornehmen und die R√§umlichkeiten bei Auszug des Mieters reinigen. Wenn der Vermieter die Kaution nicht verwenden darf, muss diese dem Mieter zur√ľckgegeben werden. Jede Leasingbestimmung, die dieses Recht √§ndert, ist ung√ľltig.


Video-Guide: Berlin-Touristen kämpfen mit dem Wort.

Der Artikel War N√ľtzlich? Lassen Sie Ihre Freunde!

Lesen Sie Mehr:

Kommentar Hinzuf√ľgen